Tel: 030 826 48 66
Mail
Wetter & Webcam
Platzbuchung

1. Herren – Aufstieg knapp verfehlt – Ein Saisonrückblick

Unsere 1. Herrenmannschaft hat leider am letzten Spieltag gegen den ebenfalls ungeschlagenen Oldenburger OTeV im Aufstiegsspiel verloren. Aber zuerst der Reihe nach. Die „Corona Krise“ bescherte uns durch den Rückzug des Clubs zur Vahr und der Zehlendorfer Wespen eine deutlich verkürzte Saison mit nur insgesamt vier Spielen. In der Regionalliga Nord Ost verblieben somit nur der SCC, die Niedersachsen, die beiden Hamburger Clubs Klipper und GHTC in der Verlosung. Nach Durchsicht der Meldelisten war uns klar, dass der SCC, die Oldenburger und wir berechtigte Aufstiegskandidaten sind.

Durch die parallel stattfindenden Spiele der 2. Herren, die nur eine Liga tiefer in der Ostliga für Blau-Weiss kämpfen, sind wir mit der ersten Mannschaft von Beginn an in Bestbesetzung angetreten. Es war eindeutig, dass ein Patzer im Aufstiegskampf in der kurzen Saison kaum ausgebügelt werden kann, da nur der Sieger der Staffel in die Bundesliga aufsteigt. Daher gingen wir in den ersten beiden Heimspielen gegen Klipper und GHTC konzentriert zu Werke und wurden unserer Favoritenrolle in beiden Partien gerecht. Trotz starker kämpferischer Gegenwehr der Hanseaten gewannen wir beide Matche ohne einen einzigen Punktverlust.

Der erste Härtetest stand im Auswärtsspiel gegen unseren Lokalrivalen SCC auf dem Programm. Da der SCC knapp gegen Oldenburg verloren hatte und überraschend gegen Klipper Federn lassen musste – sich somit aus dem Aufstiegsrennen verabschiedet hatte – waren wir auf die Aufstellung gespannt. Einem Lokalderby entsprechend, traten die Charlottenburger mit ihrer bis dato besten Besetzung an. Dank eines 8:1 Sieges schafften wir es wieder auf den ersten Tabellenplatz.

Als nächstes stand das entscheidende Spiel in Oldenburg zum Aufstieg an.
Bereits vier Tage vor Spielbeginn herrschte große Aufregung. Die Tschechei wurde kurzerhand mit sofortiger Wirkung zum Risikogebiet erklärt. Eine Einreise nach Deutschland war somit nur mit einem negativen Coronatest möglich. Petr, Patrik, Robin und Michael begaben sich umgehend zum total überfüllten Testzentrum am Prager Flughafen und machten dort ihre Untersuchung.
Glücklicherweise waren alle Testergebnisse negativ und die Jungs konnten die Grenze ohne Probleme überqueren.

Drei zu drei (3:3?) nach den Einzeln. Die Doppel mussten nun die Entscheidung bringen. Keine Experimente, unsere Eeingespielten Teams sollten nicht getrennt werden. Michael und Robin bisher immer eine Bank im Doppel, hatten an diesem Tag keine Chance gegen die Doppelspezialisten Muscheites und Seifert keine Chance und gingen gegen im Rausch spielende Oldenburger leider völlig unter.
Umgekehrte Vorzeichen zu Beginn im zweiten Doppel. Petr und Patrick starteten furios, siegten im ersten Satz glatt mit 6:0. Der zweite Satz verlief dann ohne Breaks bis zum Tiebreak, der leider 6-8 verloren ging, so dass hier der Matchtiebreak entscheiden musste. Schnelle 9:5 Führung für die Oldenburger. Die Blau-Weissen kämpften sich zurück, wehrten einen Matchball nach dem anderen ab und konnten sich dann leider bei 10:9 Führung mit einem aufgelegten Volley nicht zum Sieg belohnen. Die folgenden zwei Punkte gingen dann an Oldenburg. Gleichzeitig kämpften Laslo und Dominik im dritten Doppel ebenfalls im Matchtiebreak und unterlagen ebenfalls hauchdünn mit 9:11. Somit steigen die Oldenburger knapp aber verdient in die 2. Bundesliga auf.

Die Tenniswelt ist für uns alle kurzzeitig untergegangen. Dennoch haben alle Spieler signalisiert in der kommenden Saison gerne wieder für Blau-Weiss zu spielen.

Auf einen erneuten Angriff in der schon bald anstehenden Saison 2021…